STARKE GESICHTER UND HAUCHZARTE BLÜTEN

  • Bernd Lehmann

    Bernd Lehmann

STARKE GESICHTER UND HAUCHZARTE BLÜTEN

Ob er nun Dichter und Denker oder Autos und Flugzeuge porträtiert: Bernd Lehmann nähert sich seinen Motiven immer mit viel kreativem Feingefühl.

Die richtige Bal­ance zwischen En­thu­si­as­mus und Ge­lassen­heit, der Mut zum Auf­bruch ins Ungewisse und die Fähigkeit, ver­net­zt zu denken: Das alles kennzeich­net für Bernd Leh­mann die „Kunst des Gren­z­gangs“ – und die ist wiederum wesentlich für sein Werk und sein Leben.

„Nichts ist ein­fach so da“, schildert der Radierkün­stler aus der Lüne­b­urg­er Heide. „Alles hat seine Geschichte.“ Vor die­sem Hin­ter­grund fertigt er seit vielen Jahren Radierun­gen, Gouachen und Il­lus-tra­tio­nen. Ein Sch­w­er­punkt liegt dabei in der Au­sei­nan­derset­zung mit Gesichtern: Mit ein­drucksvollem hand­w­erk­lichen Kön­nen und krea­tivem Feinge­fühl wid­met sich Bernd Leh­mann den Porträts großer Forsch­er, Denk­er, Dichter, Musik­er und Welt­bürg­er aus ver­schie­de­nen Jahrhun­derten. Dabei ge­ht es ihm nicht um das pure Ab­bil­den, son­dern darum, die Per­sön­lichkeit in einem Men­schen zu ent­deck­en.

So ge­lang es Bernd Leh­mann, im­mer auch et­was vom Charak­ter der Porträtierten – un­ter an­derem Joachim Rin­gel­natz, Tho­mas Mann und Ernest Hem­ing­way, Vir­gi­nia Woolf, Her­mann Hesse, Hans Chris­tian An­dersen, Rain­er Maria Rilke, Robert Koch, Emil von Behring, Paul Ehr­lich und John Len­non, John­ny Cash, Miles Davis, Louis Arm­strong, Bono Vox von U2 und Au­guste Rodin – ins Bild zu ban­nen. Darüber hi­naus in­sze­niert der Kün­stler klas­sische, ro­man­tisch ange­hauchte Stil­lleben mit Musikin­stru­men­ten, Büch­ern, Leucht­tür­men und im­mer wied­er Rosen. „Die aufkei­mende Zartheit, rot­blühende Schön­heit und welk­ende Vergänglichkeit fasziniert mich“, erk­lärt der Kün­stler, dessen Ate­li­er am Dor­frand der Ge­meinde Neuenkirchen na­tur­nah gele­gen ist.

So­wohl per­sön­liche Ge­danken als auch Begeg­nun­gen spiegeln sich in seinem Werk wider: Im Aus­tausch mit Lit­er­a­tur­wis­sen­schaftlern, Au­toren und Schaus­piel­ern ent­s­tan­den the­ma­tische Map­pen­w­erke, Il­lus­tra­tio­nen sowie Bi­o­gra­fien. Be­son­ders frucht­bar war und ist die Zusam­me­nar­beit mit der Nach­haltigkeits- und Wirtschaf­t­ex­pertin Dr. Alexan­dra Hilde­brandt, aus der 2003 und 2004 die Map­pen­w­erke „Dir zur Feier“ und „Das kleine Wein­jahr“ mit Radierun­gen zu Rain­er Maria Rilke ent­s­tan­den. Im Hans Chris­tian An­dersen – Jahr 2005 fol­gte die Edi­tion „Joop meets An­der­son“. Die studierte Lit­er­a­tur­wis­sen­schaft­lerin Hilde­brandt, die 2010 vom Prä­sid­i­um des Deutschen Fußball-Bun­des in die DFB-Kom­mis­sion Nach­haltigkeit berufen wurde und viele Jahre in oberen Führungs­po­si­tio­nen in der Wirtschaft tätig war, fand verbin­dende El­e­mente in den Bi­o­gra­fien des Dichters und des Mod­ede­sign­ers, die wiederum in den Radierun­gen Bernd Leh­manns ihren emo­tio­nalen Aus­druck fan­den. Im „Schat­ten eines Gren­zgänger­s“, ein­er bi­o­gra­fisch-lit­erarischen Wan­derung in die Ro­man­tik, wid­men sich die bei­den in Text und Bild den Ge­mein­samkeit­en im Denken, Empfin­d­en und Er­leben zwischen dem ro­man­tischen Dichter und Na­tur­forsch­er Adel­bert Chamis­so und dem Ex­trem-Berg­steiger Rein­hold Mess­n­er.

Neben Ga­leris­ten und krea­tiv­en Köpfen jed­er Couleur fühlen sich im­mer wied­er auch Auf­tragge­ber aus der In­dus­trie von den Ar­beit­en des Kün­stlers ange­sprochen. So fertigte er für Big Play­er wie Air­bus In­dus­tries, Bent­ley Mo­tors, Rolls-Royce und VW exk­lu­sive Radierun­gen, in de­nen er Schön­heit in Be­we­gung und den Traum vom Flie­gen auf seine ganz ei­gene Art und Weise zum Aus­druck brachte. Dem Ziel, klas­sische druck­gra­fische Tech­niken wied­erzu­beleben und zu pfle­gen, wid­met sich Bernd Leh­mann in der Kün­st­ler­gruppe Qua­dri­ga, die er im Jahr 2008 ge­mein­sam mit Al­fred Gock­el, Alexan­der Gock­el und Scott Ja­cobs grün­dete. In regelmäßi­gen Ab­stän­den stellt er außer­dem auf na­tio­nalen und in­ter­na­tio­nalen Kun­stmessen aus und ist seit 1996 im in­ter­na­tio­nalen Kun­sthaus Artes vertreten. Bernd Leh­manns Vor­führun­gen sein­er ei­gen­wil­li­gen Druck­tech­nik kön­nen Kun­stlieb­haber un­ter an­derem auf der Am­bi­ente und der Frank­furter Buchmesse er­leben.

www.bernd-leh­mann.de&nb­sp;&nb­sp;&nb­sp;



Weitere Artikel aus der Rubrik "Kunst":

LICHT.GESTALTEN

Licht.gestaltenTOP Magazin: Nach einer längeren Phase des Malens mit Naturstücken haben Sie sich zuletzt auf assoziationsfreie Abstraktionen konzentriert. Was hat diese Entwicklung ausgelöst? Uta Hoffmann: Es ist eine Weiterentwicklung meines Themas mit anderen Mitteln. Ausgelöst wurde sie durch mein verändertes Lebensumfeld. Seit knapp zwei Jahren habe ich einen zweiten Wohnsitz in Bochum und pendele seitdem zwischen Sauerland und Ruhrgebiet. Das hat natürlich Einfluss auf meine...weiterlesen